Sonntag, 30. Oktober 2016

Booktown Week 1/2016


Hallo und willkommen zu meiner ersten Booktown Week! Die Erste seit ich meinen Buchblog letzte Woche begonnen habe umzubauen. Und das war wirklich höchste Zeit. Nun da auch die Buchmesse in Frankfurt rum ist, wird die Week vollgepackt sind mit Neuzugängen der Messe, Lesemomenten und vieles Neuentdecktes rund ums Buch. Das heißt für mich ( Freude pur! ) nun ab ans Regal und meinen Schätze ein neues Zuhause suchen. Also viel Spass mit meiner Booktown Week -  ich bin dann mal sortieren ...



Neuzugänge der Buchmesse Frankfurt 2016




Der Debütroman "Die Falle" von Melanie Raabe musste nach der Autorenlesung umbedingt bei mir einziehen. Ein Thriller der es in mehr als 21 Länder geschafft hat und nun verfilmt werden soll. Es geht um die Autorin Linda Conrads die elf Jahre lang abgeschottet in ihrem Haus lebt, weil sie ihre Schwester Anna damals ermordet aufgefunden hat. Sie hat den Täter gesehen und als sein Gesicht eines Tages auf ihrem Fernseher auftaucht, fasst sie den Entschluss ihm eine Falle zu stellen. Sie bietet sich selbst als Köder an.




Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an. In diesem Roman geht es um Ben und Rebbecca, ein ungleiches Paar. Doch macht genau das die beiden so glücklich? Ein perfektes Paar, durch nichts auseinander zubringen. Wäre da nicht diese eine kleine Sache die Ben Rebecca eigentlich hätte sagen müssen. Sie findet es alleine raus und beide sind dazu gezwungen alles zu hinterfragen! Dieser Roman "Alles was vielleicht für immer ist" beschäftigt sich mit der Frage sind die beiden wirklich für einander geschaffen. Das Autorenduo soll durch ihre wechselseitige Erzählweise ihre Leser in den Bann des Buches ziehen. Ob das so ist werde ich noch herausfinden!


Eine magische Geschichte erwartet uns in "Lennart Malmkvit und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen" von Lars Simon. Der Buchrücken verspricht eine sehr außergewöhnliche Geschichte, mal etwas Neues. Lennart Malmkvit verliert seinen Job. Schuld daran sind ein Mann in rotem Frack und Zylinder der ihm am Tage und in seinen Träumen verfolgt und kurzzeitigem Sprachverlust. Er erbt einen Scherzartikelladen inklusive einem übellaunigem Mops. Dieser beginnt zu sprechen: Lennart sei der Auserwählte! Er soll sein magisches Erbe antreten und einen Mord aufklären. Zum Therapeuten? Oder ist da doch mehr dran ?



Wer hat nicht irgendwann schonmal den Gedanken im Kopf  gehabt, noch einmal von vorne anzufangen. Alles an den Nagel zu hängen! In "Abwesenheitsnotiz" von Lisa Owens setzt die junge Claire Flannery diesen Gedanken gnadenlos durch. Ohne Plan in der Tasche. Sie treibt durch die Stadt, mit und gegen den Strom. Sie hat eine gute Beobachtungsgabe und sieht Dinge die den anderen Leuten verborgen bleibt. Im Gegensatz dazu steht ihre mangelhafte Selbstreflexion. Eine Geschichte die uns vom Unwiderstehlichen Druck erzählt, sich selbst finden zu wollen.



Der neue spannende Jugendthriller von Ursula Poznanski "Elanus" befasst sich mit einer noch wenig erschlossenen Thematik: Drohnen! Mit den Themen Überwachung, Manipulation und dunklen Geheimnissen sorgt sie für Spannung bei ihren Lesern. Jona ist jung und seinen Altersgenossen um einiges Voraus. Er eckt durch seine Intelligenz oft bei anderen an und macht sich unbeliebt. Mit einer Drohne, ausgestattet mit einer Kamera, reagiert er auf seine Neider. Er hat die Möglichkeit jede Person aufzuspüren deren Handynummer er hat. Eigentlich wollte er Dinge sehen, mit denen er sich gegen Spott zur Wehr setzen kann. Doch er sieht stattdessen Dinge, die er nie hätte sehen dürfen. Jona schwebt ab diesen Zeitpunkt in großer Gefahr!



Lesenotiz im Oktober


"Der Winter erwacht" - Currently Reading

Dieses Buch hat mich bisher nicht enttäucht! Ich bin etwas über die Hälfte bisher gekommen und mag  den Schreibstil der Autorin C.L.Wilson sehr. Er ist erfrischend direkt und klar. Ich bin echt gespannt was noch passiert und außerdem froh das der zweite Band sich bereit in meinem Besitz befindet.

Was mein Leseverhalten angeht ist es gerade etwas gemischt, es gibt Tage da finde ich eine Stunde in der ich ungestört lesen kann und an (leider...) so vielen kommen mir Studienarbeiten dazwischen. Ich sitze bis spät abends und danach sind meine Augen viel zu müde um ein Buch lesen zukönnen. Einige kennen das bestimmt. Mal sehn was im November so ansteht und ob sich das wieder legt.




Neulich entdeckt...


... habe ich durch stöbern im Netz bei Zeit online einen Beitrag mit dem Thema "Manchmal hilft nur noch ein gutes Buch" gefunden und bin sowas von daran kleben geblieben. Für jedes Probelm soll es ein passendes Buch geben, zumindest wenn es nach den sogenannten Bibliotherapeuten geht. Ein wie ich finde sehr guter Artikel der sich damit beschäftigt, wie Bücher helfen sollen Menschen zu lehren über ihre Probleme zusprechen. Schaut selbst mal rein in den Artikel und macht euch ein Bild!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen