Freitag, 11. Dezember 2015

[Rezension] Blumen für Algernon - Daniel Keyes

                                                                        Klappentext


Charlie Gordon, der kaum des Lebens mächtig ist, wird zu Forschungszwecken operiert und entwickelt eine überragende Itelligenz. Zu seinen Freunden zählt die Maus Algernon - das einzige Lebewesen,  das mit derselben Methode behandelt wurde wie er. Eines Tages beobachtet er an Algernon eine Veränderung, die auch einen Schatten auf seine eigene Zukunft wirft...                             

 Meine Meinung zum Buch...

 
Macht Intelligenz glücklich? Eine Frage mit der man sich beim lesen ständig beschäftigt. Wir begleiten Charlie, einen 32 jährigen Mann der an Phenylketonurie leidet. Zu spät erkannt, sorgt sie für eine Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung und trotz seiner Mühen sich weiterzubilden, bleibt nichts im Kopf hängen. Er arbeitet in einer Bäckerei und nimmt seine Kollegen als Freunde wahr sie mit ihm lachen, sich freuen. Was er aber nicht wahrnehmen oder unterscheiden kann ist, dass diese ihn auslachen. Ihn durch Scherze aufs Korn nehmen, nur so zum Spass. Was für mich im ganzen Buch unglaublich faszinierend fand ist das ich als Leser einen Einblick darauf bekommen habe, wie das ganze aus der Sicht eines Manschen aussieht der gefangen ist. Das gab mir ganz schön zum Nachdenken, wie ich solch einem Menschen begegnet wäre. Die Entwicklung in der Geschichte ist eine besondere, sehr nahegehende. Ich fand es unheimlich gut, dass man zum Anfang alles aus der Sicht eines geistig zurückgebliebenem Menschen und dann im späteren Teil aus der Sicht eines Genies lesen konnte. Schade war, dass man sich Zeit genommen hat den Weg zum Genie so intensiv darzustellen und das Ende dann sehr schnell abgehandelt worden ist.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen, angenehm geschrieben. Nur die ersten Seiten bremsen etwas den Lesefluss aus. Was das heißt werdet ihr schnell beim lesen des Buches feststellen.
Für mich war es ein spannendes, interessantes Buch, das mich sehr nachdenklich gemacht hat und auf jeden Fall lesenswert ist.


Fazit


Ich kann es euch nur empfehlen. Es wird euch dazu bringen es bis zum Ende lesen zu wollen und zum nachdenken anregen. Danke nochmal an den lieben Freund der mir dieses Buch aussuchte und schenkte, bin froh es gelesen zu haben.




Allgemeine Daten

Blumen für Algernon
von Daniel Keyes

Genre: Roman, Klassiker
Verlag: Klette-Cotta
Seitenzahl: 298
1.Auflage: 1966
Taschenbuch: 14,95 €
ISBN: 978- 3608960297

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ich finde "Blumen für Algernon" ist ein wunderbares Buch, welches zum Nachdenken anregt. Und, im Gegensatz zu manch anderen Büchern, eine Geschichte, die wirklich in meinem Gedächtnis haften blieb. Jedes mal, wenn ich das Buch in meinem Bücherregal sehe, versinke ich gedanklich kurz in der Geschichte.
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      ich gebe dir in allen Punkten vollkommen recht ;) Es ist ein Buch das ich jedem empfehlen würde. Kein Buch das Filmreif ist, aber eins das zum nachdenken anregt und im Gedächtnis bleibt.
      Vielleicht ist es auch ein Buch das wir irgendwann nochmal in die HAnd nehmen und erneut lesen.
      Liebe Grüße,
      Anne

      Löschen